Sommerekzem – wenn der Pelz juckt; wie kann die Ernährung Vierbeiner und Halter unterstützen

19. Juni 2024 um 19:30 – 21:00

Sommerekzem – wenn der Pelz juckt; wie kann die Ernährung Vierbeiner und Halter unterstützen

Dr. Anne Mößeler & Dr. Brigitta Wichert

Thema

Ein Sommerekzem kann Pferd und Reiter die Freude an der „schönsten Zeit des Jahres“ kräftig vermiesen. Während andere das gute Wetter und die Natur genießen, dreht sich der Alltag der Pferdebesitzer von an Sommerekzem erkrankten Pferden um den Einsatz von Insekten-Abwehmitteln, Ekzemerdecken, Hautpflege und natürlich auch die Frage, wie man den Vierbeiner unterstützen kann. Dies stellt auch den behandelnden Tierarzt / Tierärztin vor Herausforderungen, weil diese Erkrankung oftmals von den Besitzern als sehr „frustrierend“ wahrgenommeen wird und eine gewisse Hilflosigkeit empfunden wird. Der Ernährung kommt bei dieser Erkrankung eine besondere Rolle zuteil –  schließlich gilt es nicht nur, die für die normale Hautfunktion notwendigen Nährstoffe in adäquater Menge zur Verfügung zu stellen, um eine Nährstoffdefizite oder -Überschüsse zu vermeiden, die die Hautgesundheit bzw. Hautbarriere bachteilig beeinflussen könnten. Durch diätetische Maßnahmen (u.a. den Einsatz von essentiellen Fettsäuren) kann dieses Krankheitsgeschehen durchaus positiv beeinflusst werden und Entzündungsreaktionen abgemildert werden. Omega-3 Fettsäuren können dabei durch die antiinflammatorische Wirkung sehr positive Effekte haben.


Dozentinen

Anne Mößeler ist Tierärztin und war schon im Studium von den vielfältigen Auswirkungen der Ernährung und den diätetischen Möglichkeiten fasziniert. Während der langjährigen Tätigkeit am Institut für Tierernährung der Tierärztlichen Hochschule Hannover bildete sie sich nicht nur zur Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik, sondern auch zum EBVS® European Specialist in Veterinary and Comparative Nutrition weiter. Die Forschungsfelder waren vielfältig (Einfluss der Fruktane auf die mikrobielle Verdauung beim Pferd als Doktorarbeit; Magenulcera beim Monogastrier und insbesondere das Thema exokrine Pankreasinsuffizienz (interdisziplinäre Forschung) auf welchem auch die Habilitationsschrift angefertigt wurde. Im Jahr 2017 gründete sie die Praxis für tierärztliche Ernährungsberatung und berät Tierärzte, Tierhalter und -Züchter bezüglich der optimalen Ernährung der Vierbeiner. Dabei ist ihr das individuelle Eingehen auf die Bedürfnisse des Tieres und der Besitzer ein besonderes Anliegen – schließlich gibt es nicht EINE Lösung – sondern viele Optionen, die an die besondere Situation angepasst werden können und müssen (kommerzielle Futter oder selbst zubereitete Rationen). Insbesondere bei komplexen Mehrfacherkrankungen sind teils keine kommerziellen Futtermittel verfügbar, so dass dann eine fachtierärztlich konzipierte „home made diet“ sinnvoll und notwendig ist. 

Dr. Brigitta Wichert, Tierärztin, promovierte bei Frau Prof. Kienzle. Sie war von 1997 bis 2002 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in München tätig. Im Jahr 2001 absolvierte sie ihr Examen zur Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik. Seit 2003 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Tierernährung an der Universität Zürich, wo sie in den Bereichen Lehre, Forschung und Vorlesungen zum Thema Tierernährung tätig ist. Zwischen 2009 und 2012 unterrichtete sie auch Pferdeernährung im Fachbereich „Pferdewissenschaften“ an der FH Zollikofen. 2013 erfolgte ihre Habilitation.

Gesundheitliche Unterstützung bei Qualzuchten durch Omega-3!

11. September 2024 um 19:30-21:00

Gesundheitliche Unterstützung bei Qualzuchten durch Omega-3!

Nane Schomburg

Wann & Wo

11. September 2024 um 19:30-21:00 Uhr

Thema

In diesem Webinar werden wir über die verschiedenen Probleme sprechen, die Qualzuchten betreffen können – von Allergien und Futtermittelunverträglichkeiten bis hin zu Dermatitiden und Bandscheibenvorfällen. Wir zeigen auf, wie Omega-3-Fettsäuren diese Beschwerden zusätzlich unterstützen können. Entdecke, wie Omega-3 nicht nur Symptome lindern, sondern auch die zugrunde liegenden Ursachen angehen kann, um eine ganzheitliche Lösung für die Gesundheit von Haustieren zu bieten.

Dozentin

Nane Schomburg  ist Tierärztin und Influencerin! Sie klärt mit ihrem Instagram-Account (@allesfuerdietiergesundheit) und ihrer Website (www.allesfuerdietiergesundheit.de) über Tierschutz-Themen auf und beschäftigt sich in diesem Bereich vor Allem mit Qualzuchten!

Neben dem Tierschutz liegt ihr tiermedizinisches Interesse vor Allem im Bereich der Neurologie bei Kleintieren!

Was gibt es Neues bei Equinem Asthma?

15. Oktober 2024 um 19:00-20:00


Was gibt es Neues bei Equinem Asthma? 

Dr. Bianca C. Schwarz

Wann & Wo

15. Oktober 2024 um 19:00-20:00 Uhr

Thema

Chronisch-entzündliche asthmatische Atemwegserkrankungen beim Pferd sind seit Jahrhunderten bekannt, scheinen jedoch zunehmend ein Problem zu werden. Nicht nur bezüglich der Einflussfaktoren auch bezüglich der pathophysiologischen Abläufe in der Lunge gibt es viel Neues. Und Asthma ist nicht gleich Asthma: auch das Wissen über die unterschiedlichen Untergruppen des Asthmas nimmt zu. Dieses Online-Seminar wiederholt die Grundlagen zum Thema Equines Asthmas, sowohl bezüglich des gering- bis mittelgradigen Asthmas (IAD = inflammatory airway disease) als auch des hochgradigen Asthmas (RAO = recurrent airway obstruction) und fasst darüber hinaus wichtige neue Erkenntnisse aus dem Gebiet zusammen. Ein Schwerpunkt des Vortrag ist das Vorgehen bei Pferden mit Asthma, die nicht auf die Therapie ansprechen.

Dozentin

Dr. Bianca C. Schwarz ist Diplomate des “European College of Equine Internal Medicine” und somit europäische Spezialistin für die Innere Medizin des Pferdes. Nach vielen Jahren praktischer Tätigkeit an Universitäts- und privaten Pferdekliniken, bietet sie ihre Expertise als Beraterin, Gutachterin, Referentin und Autorin an. Weitere Infos: www.pferdeinternist.de

Omega-3 in der Tiermedizin: aktuelle Forschung und therapeutische Potenziale

5. November 2024 um 19:30-21:00

Omega-3 in der Tiermedizin: aktuelle Forschung und therapeutische Potenziale

Jessi Farger

Wann & Wo

5. November 2024 um 19:30-21:00 Uhr

Thema

Der therapeutische Nutzen von Omega-3 Fettsäuren hat sich auch in der Veterinärmedizin bereits herumgesprochen. So haben wir Evidenzen dafür, dass Omega-3 beispielsweise Symptome einer Arthrose mindern und dermatologische Erkrankungen verbessern kann. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Interesse an diesem Thema in der Medizin intensiviert. Allein in den letzten zehn Jahren wurden mehr als 20.000 wissenschaftliche Arbeiten zur therapeutischen Anwendung von Omega-3-Fettsäuren veröffentlicht.

Gemeinsam wollen wir uns einen Überblick verschaffen. Für welche Anwendungsgebiete haben wir in der Tiermedizin bereits greifbare Daten und welche Erkenntnisse lassen sich noch aus der humanen Forschung für potenzielle Einsatzbereiche ableiten?


Dozentin

Jessi Farger ist promovierte Zell- und Molekularbiologin und hat im Bereich Diagnostik für neurologische Erkrankungen geforscht. Heute macht sie Wissenschaft für Hunde mit den Schwerpunkten Gelenkerkrankungen und ihrem eigenen Zeckenexperiment.

Omega-3 – zwischen Mythen und Wahrheiten

Omega-3 – zwischen Mythen und Wahrheiten

Jessi Farger

Thema

Füttere gute Fette und meide schlechte!

Aber man beachte dabei das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3!

Oder spielt das doch keine Rolle? Und überhaupt – ist Omega-3 tatsächlich so gesund?

Wir sprechen über Mythen und Wahrheiten rund um das Thema Omega-3 Fettsäuren. Damit du mit der richtigen Basis von der Theorie in die Anwendung kommst.


Dozentin

Jessi Farger ist promovierte Zell- und Molekularbiologin und hat im Bereich Diagnostik für neurologische Erkrankungen geforscht. Heute macht sie Wissenschaft für Hunde mit den Schwerpunkten Gelenkerkrankungen und ihrem eigenen Zeckenexperiment.

Dermatologie trifft Fütterung

Dermatologie trifft Fütterung 

Dr. Rebecca Huhmann

Thema

In diesem Webinar schauen wir uns an, welche Relevanz die Nährstoffversorgung für die Hautgesundheit hat und welche Symptome bei Fehlversorgungen auftreten können.

Während Hauterkrankungen durch Nährstofffehlversorgungen eher selten sind, begegnen wir Futtermittelallergien beinahe täglich in der Praxis. Wir besprechen, wie wir die passende Eliminationsdiät auswählen, welche Lösungen bei Hunden im Wachstum zur Verfügung stehen, was häufige Fehlerquellen in der Durchführung sind und wie wir die Besitzercompliance verbessern können.

Inhalt:

Welche Nährstoffe spielen eine Rolle für die Hautgesundheit?
Proteine/Aminosäuren
Zink
Kupfer
Vitamin A
Biotin und weitere B-Vitamine
Fettsäuren
Futtermittelallergie
Symptome
Vorkommen und häufige Allergene
Diagnostik
Eliminationsdiät: Durchführung, Fallstricke und Praxistipps
Provokationsprobe
Monoproteindiät vs Hydrolyediät
Eliminationsdiät für Welpen
Milbenallergie und Trockenfutter
Wie geht es nach der Ausschlussdiät weiter?

Dozentin

Dr. Rebecca Huhmann absolvierte ihr Tiermedizinstudium an der Justus-Liebig- Universität Gießen. Nach Abschluss der Approbation im Jahr 2016 arbeitete sie als Tierärztin in einer Kleintierpraxis in Nordrhein-Westfalen, wo sie die Ernährungsmedizin mit den Bereichen Internistik und vor allem der Dermatologie und Allergologie verknüpfen konnte. Berufsbegleitend schrieb sie ihre Dissertation zum Einsatz von Omega-3-Fettsäuren in der Dermatologie und promovierte im Jahr 2019 an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie ist Mitglied der ESVCN. Seit Januar 2020 ist Sie Inhaberin einer Überweisungspraxis für Fütterungsberatung für Hunde und Katzen (www.rh-vet.com).

Leaky Gut Syndrom bei Hunden – Ursachen, Folgen und Therapieansätze

Leaky Gut Syndrom bei Hunden – Ursachen, Folgen und Therapieansätze

Henning Wilts

Thema

In diesem Webinar werden wir uns intensiv mit dem Leaky Gut Syndrom bei Hunden auseinandersetzen. Dieses Syndrom, das auch als „durchlässiger Darm“ bezeichnet wird, ist ein Zustand, der sowohl bei Menschen als auch
bei Tieren auftritt und erhebliche gesundheitliche Auswirkungen haben kann. Für Experten rund um das Tier ist es wichtig, die Ursachen, Symptome und möglichen Therapieansätze dieses Syndroms zu kennen, um eine effektive Behandlung sicherzustellen.

Wir besprechen im Detail was das Leaky Gut Syndrom überhaupt ist.
Dann nehmen wir uns die Ursachen vor um idealerweise eine Entwicklung zu verhindern.
Wir erläutern die Einflüsse die die Umwelt auf die Entstehung hat.
Futter und dessen Auswirkungen auf die Entstehung. 
Die Folgen eines Leaky Gut Syndroms können sehr umfangreich sein, daher sprechen wir über einen Teil davon.
Wir erörtern verschiedene Therapieansätze unter anderem was man alleine schon mit DPA/DHA unterstützend tun kann.

Dozentin

Henning Wilts ist seit über 15 Jahren Veterinärmediziner und arbeitet als Tierarzt für Hunde, Katzen, Heimtiere und Reptilien und mit Tierhaltern sowie dem Reptilium Terrarien- und Wüstenzoo Landau zusammen.

Neues aus der Forschung zum Equinen Gastric Ulcer Syndrome (ESGD und EGGD) beim Pferd 

Thema

Auf fast keinem Gebiet wird beim Pferd mehr geforscht als zum Equine Gastric Ulcer Syndrome (EGUS). Inzwischen wissen wir, dass sich ESGD (Equine squamous gastric disease) und EGGD (Equine glandular gastric disease), die unter dem Begriff EGUS zusammengefasst werden, nicht nur in ihrer Entstehung, sondern auch bezüglich der Risikofaktoren und dem Ansprechen auf Therapie deutlich unterscheiden. Dieses Online Seminar wiederholt kurz die Grundlagen von ESGD und EGGD und beschäftigt sich dann speziell mit den Informationen, die sich aus den Publikationen der letzten Jahre ergeben. Einer der Schwerpunkte des Vortrags liegt auf dem Management betroffener Pferde in der Praxis.

– ESGD und EGGD haben eine unterschiedliche Ätiopathogenese und unterscheiden sich auch bezüglich Risikofaktoren und dem Ansprechen auf Therapie

– EGGD spricht oft unzufriedenstellend auf die medikamentöse Therapie an und in vielen Fällen ist ein Wechsel der Medikation nötig

– Bei der diagnostischen Aufarbeitung ist es wichtig festzustellen, ob die in der Gastroskopie zu beobachtenden EGGD-Veränderungen auch klinisch relevant sind

– Dem Management der betroffenen Pferde kommt sowohl bei ESGD als auch EGGD große Bedeutung zu

Dozentin

Dr. Bianca C. Schwarz ist Diplomate des „European College of Equine Internal Medicine“ und somit europäische Spezialistin für die Innere Medizin des Pferdes. Nach vielen Jahren praktischer Tätigkeit an Universitäts- und privaten Pferdekliniken, bietet sie ihre Expertise als Beraterin, Gutachterin, Referentin und Autorin an. Weitere Infos: www.pferdeinternist.de